ULF LOHRUM: T +49 30 3406039-11 | E ulf.lohrum@weisslohrum.de || ROLAND WEISS: T +49 30 3406039-12 | E roland.weiss@weisslohrum.de

BAG zur Altersdiskriminierung in einer Stellenausschreibung

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet im Rahmen von Bewerbungsprozessen und Stellenausschreibungen eine Benachteiligung älterer Bewerber. Dieser Umstand verunsichert viele Arbeitgeber bei der Formulierung von Stellenanzeigen. Das Bundesarbeitsgericht hat nun durch eine aktuelle Entscheidung weitere Anhaltspunkte für eine zulässige Formulierungsweise gegeben:

Eine Stellenanzeige für „eine/n Volljuristin/en mit mindestens einem Prädikatsexamen, und ersten einschlägigen Berufserfahrungen“ bzw. „Berufsanfänger, die in den genannten Rechtsgebieten ihre Interessenschwerpunkte wiedererkennen“ lässt nicht auf eine Benachteiligung wegen des Alters schließen, so das Bundesarbeitsgericht (Aktenzeichen: 8 AZR 73/16). Geklagt hatte ein 1953 geborener Jurist, der 1983 die zweite juristische Staatsprüfung abgelegt hatte. Die Auslegung der Stellenausschreibung ergebe, dass der beklagte Verband nicht Personen eines bestimmten Lebensalters ansprechen und andere ausschließen wollte, so das Bundesarbeitsgericht. [Zu dem vollständigen Urteil gelangen Sie hier.]

2017-07-04T14:49:19+00:00